Drucken
PDF

Aufbau der Weiterbildung

Wie ist die Weiterbildung aufgebaut?

Die Weiterbildung in Lerncoaching besteht aus drei Hauptmodulen, einem Vertiefungsmodul, Supervisionen, Intervisionen und zwei Fallberichten. Alle Module können einzeln besucht werden, bilden eine in sich abgeschlossene Einheit und vermitteln Kompetenzen in einem bestimmten Bereich. 

Für jedes besuchte Modul erhalten Sie eine Bestätigung.

Das Zertifikat als Lerncoach erhalten Sie, wenn Sie die gesamte Weiterbildung absolviert haben. Diese besteht aus:

3 Hauptmodulen (24 Seminartage):

- Lerncoaching mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen

- Beratung von Eltern von Primarschulkindern

- Lerntraining mit Kindern im Grund- und Sekundarschulalter

Einem Vertiefungsmodul (4 Seminartage). Momentan können Sie aus den folgenden Vertiefungstagen auswählen :

- Übersicht Vertiefungstage

Supervision

- 3 Supervisionstage (Fallbesprechungen in der Kleingruppe mit der Kursleitung)

Intervision

- 3 Intervisionstage (kollegialer Austausch in der Kleingruppe mit anderen Weiterbildungsteilnehmer/innen)

Fallberichte

- 2 Fallberichte 

Selbststudium

Sie bereiten sich auf jedes Modul mit Hilfe der angegebenen Literatur vor. Pro Modul muss mit ca. 3 bis 4 Tagen Lektüre gerechnet werden.

Wie lange dauert die Weiterbildung?

Jedes Modul wird zweimal pro Jahr angeboten. Die gesamte Weiterbildung kann daher im schnellsten Fall innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden. Rechnen Sie in diesem Fall mit einem Aufwand von ca. 6 Tagen pro Monat für die Seminare, das Selbststudium, die Supervision, das Schreiben der Fallberichte und die Durchführung erster Coachings. 

Falls Sie weniger Zeit pro Monat aufwenden können oder möchten, können Sie die Weiterbildung auf 2 oder 3 Jahre ausdehnen, indem Sie ein bis zwei Module pro Jahr besuchen. 

Ist es sinnvoll, ein einzelnes Modul zu besuchen?

Jedes Modul bildet eine in sich abgeschlossene Einheit und vermittelt Ihnen wichtige Kompetenzen. Der Besuch eines einzelnen Moduls reicht jedoch in den meisten Fällen nicht aus, um sich eine berufliche Existenz aufzubauen. Besonders geeignet ist der Besuch eines bestimmten Moduls, wenn Sie bereits in einem ähnlichen beruflichen Umfeld tätig sind, auf der Suche einer sinnvollen Nebentätigkeit sind oder Ihre bestehenden Kompetenzen erweitern möchten. Die folgenden Beispiele zeigen verschiedene Beweggründe bisheriger Teilnehmer, ein bestimmtes Modul zu besuchen:

- Frau K. besuchte unser Modul "Lerncoaching mit Jugendlichen und Erwachsenen" um ihre Kompetenzen als Schulpsychologin zu erweitern. Sie stellte fest, dass sie immer wieder auf Schwierigkeiten stiess, wenn es galt, Jugendliche mit Lernschwierigkeiten zu beraten. Sie wollte wissen, wie sie lernhinderliche Einstellungen bei Jugendlichen hinterfragen, zusammen mit ihren Klienten verändern und Jugendlichen mit Motivationsschwierigkeiten weiterhelfen kann.

- Frau T. hatte Pädagogik studiert und leitet seit einiger Zeit Triple-P-Kurse. Dabei stellte sie fest, dass viele Eltern Fragen zu den Themen Hausaufgaben und Lernen haben. Sie besuchte das Modul "Beratung von Eltern von Primarschulkindern", um auf diese Fragen eingehen zu können und einen spezifischen Kurs zum Thema Lernen und Hausaufgaben für Eltern anbieten zu können.

- Herr G. ist Lehrer und besuchte das Modul "Beratung von Eltern von Primarschulkindern" im Rahmen seiner beruflichen Weiterbildung. Er wollte sich insbesondere Wissen erwerben, um bei schulischen Standortgesprächen den Eltern besser weiterhelfen zu können.

- Frau H. leitet ein Nachhilfeinstitut. Ihr fällt auf, dass viele Kinder und Jugendliche, die in ihre Stunden kommen, grosse Stofflücken haben (z.B. im Lesen oder Rechtschreiben) und die Nachhilfe bei diesen nur bedingt fruchtet. Sie hatte zudem seit längerem den Wunsch gehegt, neben fachspezifischer Nachhilfe einen allgemeinen Kurs zum Thema Lernstrategien anzubieten. Sie holte sich das notwendige Wissen in den Modulen "Lerntraining mit Kindern" sowie "Lerncoaching mit Jugendlichen und Erwachsenen

Herr S. ist schulischer Heilpädagoge an einer Primarschule. Er ist unter anderem dafür zuständig, Förderpläne für Kinder mit Lernschwächen zu erstellen und diese im Rahmen der integrativen Förderung umzusetzen. Im Modul "Lerntraining mit Kindern im Grund- und Sekundarschulalter" erhielt er neue Anregungen für die Förderdiagnostik und erfuhr, wie er Kindern mit Lese-Rechtschreib-, Rechenstörungen oder AD(H)S im Schulalltag dabei helfen kann, ihre Kompetenzen zu erweitern. Zudem fühlt er sich nun sattelfester in der Begleitung von Schüler/innen mit Prüfungsängsten.

Welche Vorteile habe ich, wenn ich die gesamte Weiterbildung absolviere?

Als Teilnehmer/in der gesamten Weiterbildung werden Sie von uns auf Ihrem Weg in die Selbständigkeit unterstützt: Wir vermitteln Ihnen wichtiges Wissen zu diesem Bereich, beraten Sie bei Fragen und stellen Sie auf dieser Webseite und der Seite www.mit-kindern-lernen.ch als zertifizierter Lerncoach vor.

Sie erwerben wichtige Kompetenzen in den Bereichen Coaching von Eltern, Jugendlichen, Erwachsenen und im Training von Kindern. Damit sind Sie für alle wichtigen Zielgruppen und Anliegen gewappnet und in einer guten Ausgangslage, um sich als Lerncoach eine berufliche Existenz aufzubauen.

Die Supervision und Intervision ermöglichen es Ihnen, Ihr Vorgehen bei Coachings zu reflektieren, Fragen zu stellen und das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Sie erhalten die Vertiefungsseminare und das Zusatzseminar zu einem stark reduzierten Preis.  

Neugierig geworden? Dann besuchen Sie doch unsere kostenlose, unverbindliche Informationsveranstaltung. Den nächsten Termin entnehmen Sie der Startseite.